Stromverbrauch

Den Stromverbrauch berechnen, messen und senken

Für die Ermittlung des Strompreises und für einen Vergleich der einzelnen Anbieter ist eine Kennzahl von besonderer Bedeutung: der jährliche Stromverbrauch. Bei jeder Jahresabrechnung liefert Ihnen Ihr Versorger aktuelle Zahlen über Ihren Verbrauch. Daneben gibt es auch Richtwerte, also durchschnittliche Verbrauchswerte, die sich nach der Haushaltsgröße richten. Die Kenntnis des eigenen Stromverbrauchs ist vor allem dann wichtig, wenn man in eine neue Wohnung zieht und einen günstigen Tarif bei einem neuen Stromversorger abschließen will.

Von welchen Faktoren ist der Stromverbrauch abhängig?

Der jeweilige Stromverbrauch wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Zum einen hängt er immer davon ab, wie viele Personen in einem Haushalt leben. In einem Vierpersonenhaushalt werden beispielsweise elektrische Geräte länger bzw. häufiger verwendet als in einer Singlewohnung. Befindet sich in der Wohnung noch ein Durchlauferhitzer, muss auch das bei der Berechnung des Verbrauchs berücksichtigt werden. Denn der Bedarf an Warmwasser treibt den Stromverbrauch an. Bei einer Person geht man bereits von einem zusätzlichen Verbrauch von 450 bis zu 550 kWh (Kilowattstunden) pro Jahr aus.


Pauschalen für den jährlichen Stromverbrauch

In einem Einpersonenhaushalt beträgt der jährliche Stromverbrauch rund 1.800 kWh. Bei zwei Personen geht man von 2.700 kWh aus. Rund 3.400 kWh verbraucht ein Haushalt mit drei Personen, während der klassische Vierpersonenhaushalt 4.000 kWh im Jahr benötigt. Schließlich geht man bei einem Haushalt mit fünf Personen von einem jährlichen Verbrauch von 4.600 kWh aus. Der meiste Strom wird übrigens für das Kühlen und Gefrieren gebraucht, erst dann kommt die Beleuchtung.

Wie messe ich den Stromverbrauch und welche Einsparmöglichkeiten gibt es?

Im Handel gibt es Energiemessgeräte, die ganz einfach die größten Stromfresser im Haushalt identifizieren. Diese Geräte werden zwischen Steckdose und jeweiliges Elektrogerät geschaltet. Das Messgerät zeigt nicht nur den aktuellen Stromverbrauch an, sondern auch den Verbrauch über einen bestimmten Zeitraum. Diese Maßnahme kann mitunter sehr überraschende Ergebnisse liefern. Zum Beispiel verbrauchen Elektrogeräte im Standby-Betrieb mehr Strom, als Sie vielleicht vermuten würden. Schaltet man beispielsweise Geräte wie Fernseher, HiFi-Anlage, PC vollständig aus, spart man rund 50 Watt oder mehr. Das sind fast 100 Euro im Jahr. Auch alte Elektrogeräte verbrauchen viel Strom, Sie sollten also die Anschaffung von energiesparenden Neugeräten erwägen. Die Kosten amortisieren sich verhältnismäßig schnell, vor allem in Hinblick auf die stetig steigenden Strompreise. Bei der Beleuchtung wird die Sparmaßnahme direkt vom Gesetzgeber forciert. Denn die Verbraucher sind quasi gezwungen, Energiesparlampen zu kaufen, seit der Verkauf von traditionellen Glühbirnen immer mehr eingeschränkt wird.